Freiwillige Feuerwehr Straß im Attergau
A-4881 Straß im Attergau
Tel. 0664 73 42 06 46
ff-strass@vb.ooelfv.at

Notruf: 122

Am Freitag, dem 23. 01. 2014 wurde von der Feuerwehr Straß eine interne Funkübung durchgeführt. Dabei geht es vor allem um das Auffrischen von Grundlagen.

Besonders wichtig ist es, Funk- Neulinge für dieses wichtige Themengebiet zu interessieren und die oft vorhandene Scheu vor dem Funkgerät aufzuheben. Mit einfachen Fragen, Antworten, Befehlen wird die Weitergabe von Informationen mit einem vorher festgelegten, theoretischen "Planspiel", für welches auch ein Drehbuch erstellt wird, soll das Funken in kleinen Gruppen geübt werden. Auch der eingespielte Funkverkehr und der Übermittlungsverkehr wurden dieses Mal erklärt und fleißig beübt, sodass schon einige KameradInnen zu sehr guten, praxistauglichen Funkern ausgebildet werden konnten. 22 KameradInnen der FF Straß und 6 KameradInnen der FF Wildenhag nahmen an dieser Übung teil. Die hohen Teilnehmerzahlen freuen uns besonders!

Am 25.4.2014 führten wir eine spektakuläre technische Zugsübung auf der Walder Straße durch. Die Übung wurde von den Gruppenkommandanten Norbert Radauer, Christian Hemetsberger und Florian Hemetsberger hervorragend geplant und organisiert. Sie forderte den vollen Einsatz der Übungsteilnehmer und insbesondere der eingeteilten Einsatzleiter Wolfgang Lacher und Christian Hofinger.

Übungsannahme war ein Autounfall mit zwei eingeklemmten verletzten Personen. In der Folge wurde durch die Mannschaft unseres TLFs mit dem hydraulischen Rettungsgerät eine Personenbergung nach allen Regeln der Kunst durchgeführt. Zuerst galt es, den verunfallten Unimog mit Gurten und Unterlagsholz ausreichend gegen Abrutschen zu sichern. Anschließend machte sich die technische Gruppe daran, die beiden verunfallten Personen aus dem PKW zu schneiden. Während der Rettung wurden die beiden Verletzten durch einen Feuerwehrsanitäter laufend medizinisch betreut. Die Straße nach Wald wurde von unserem Lotsendienst für die Dauer der Übung abgesperrt um ein konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen. An der Übung nahmen 30 Personen mit 3 Fahrzeugen teil.

Wir bedanken uns bei der Firma Wachter für tatkräftige Mithilfe beim Aufbau des Übungsszenarios sowie den Unimog und bei Adolf Zauner für die bewährte Überlassung eines Unfall-PKWs als Übungsobjekt.

zu den Fotos

Zum Seitenanfang