Freiwillige Feuerwehr Straß im Attergau
A-4881 Straß im Attergau
Tel. 0664 73 42 06 46
ff-strass@vb.ooelfv.at

Notruf: 122

Am Donnerstag, 12. 05. 2011, wurden wir von der Polizei, Ortsstelle St. Georgen zu einem Einsatz auf der Straße zur Ortschaft Lichtenberg alarmiert. 5 Mann fuhren mit dem Kommandofahrzeug aus und entfernten mittels Motorsäge einen Buchenstamm, welcher über die Straße lag. Im Anschluß wurde die Straße noch zur Gänze befahren, um weitere Schäden sofern notwendig zu beseitigen.

Im Anschluß rückten die Kameraden wieder ins Feuerwehrhaus ein und hielten noch die Einsatzbereitschaft aufrecht. Als das Unwetter vorübergezogen war, konnte wieder Entwarnung gegeben und die Einsatzbereitschaft beendet werden.

Am Montag, dem 24.1.2011, kam es um 20.40 Uhr auf der Oberwanger Landstraße im Bereich der Autobahnbrücke zwischen den Ortschaften Straß und Halt zu einem Verkehrsunfall. Beim Unfall wurde ein Fahrzeug über die Fahrbahn geschleudert und beschädigte dabei das Brückengeländer. Das Auto war schwer beschädigt, der Fahrer blieb weitestgehend unverletzt. Nach dem Ermitteln der Unfalldaten durch die zuständige Polizeidienststelle St. Georgen im Attergau wurde von uns die Fahrbahn wieder frei gemacht.

Am 13.1.2011 wurden wir um 14.21 Uhr zu einem Hochwassereinsatz in der Ortschaft Frohnbühel alarmiert.

Wir rückten mit dem Tanklöschfahrzeug und dem KLF aus. Zum Einsatz kamen dabei vor allem unsere 3 starken Tauchpumpen mit einer Saugleistung von bis zu 1200 l/min.

Die Schadenssituation stellte sich so dar, dass massive Oberflächenwässer durch Schneeschmelze und Starkregen vom hinter der Siedlung liegenden Hang, sowie das stark ansteigende Grundwasser, direkt in den Keller eines Wohnhauses eindrangen und diesen unter Wasser setzten.

Um den Wassereinbruch eindämmen zu können, haben wir entlang der Hausmauer einen zirka einen Meter tiefen Graben ausgehoben, in dem die leistungsstärkere Tauchpumpe ihren Einsatz fand. Die kleinere Pumpe wurde zum Absaugen des durch die Kellerfenster eindringenden Wassers verwendet, um dort ein Ansteigen des Wasserspiegels zu verhindern.

Im Anschluß erreichtete die Feuerwehr Powang in Absprache mit unserer Feuerwehr ca. 30 m von der Siedlung entfernt entlang des Hanges einen improvisierten Bretterdamm. Dadurch konnten die Oberflächenwässer wirksam von der Siedlung abgeleitet werden und der Wassereintrag wurde massiv eingeschränkt.

Um 20.45 Uhr waren die Wassermassen soweit unter Kontrolle, dass die zuständige Feuerwehr Powang die Einsatztätigkeit mit eigenen Mitteln weiter bewerkstelligen konnte. Weil in der Nacht weitere Starkniederschläge vorhergesagt wurden, rückten wir in unser Feuerwehrhaus ein und stellten sofort die Einsatzbereitschaft wieder her.

Besonderen Dank verdienen an dieser Stelle unsere Feuerwehrmitglieder, die trotz der sehr schlechten Witterung hervorragende Arbeit leisteten!

zu den Fotos

Am Samstag, den 11.12.2010 wurden wir um 19:32 von der Landeswarnzentrale zu einem Einsatz alarmiert. In der Ortschaft Wald war es zu einem Kaminbrand gekommen.

Unsere Feuerwehr rückte mit 13 Mann zu diesem Brand aus und machte sich sofort vor Ort ein Bild über die Lage. Da bei Kaminbränden generell keine Möglichkeit für ein schadloses Löschen gegeben ist und es noch zu keiner Brandausbreitung gekommen war entschlossen wir, den Kamin kontrolliert ausbrennen zu lassen. Nachdem keine Gefahr für das Haus mehr drohte, rückte die Feuerwehr um 20.44 wieder in das Feuerwehrhaus ein.

Kaminbrände entstehen, wenn sich durch unvollständige Verbrennung entstandener Russ im Kamin entzündet. Ein Kaminbrand darf niemals mit Wasser gelöscht werden, da es hier zu einer schlagartigen Bildung von Wasserdampf kommt und der Kamin explodieren bzw. schwer beschädigt werden könnte. Aus diesem Grund lässt man in solchen Fällen immer den Kamin kontrolliert ausbrennen. Dabei ist darauf zu achten, dass sich durch die hohe Hitzeentwicklung keine an den Kamin angrenzenden Gebäudeteile oder Gegenstände entzünden. Die Luftzufuhr sollte dabei von unten (also durch schließen der Luftklappe des Ofens) minimiert werden.

Am Montag, 22. 11. 2010 wurde unsere Feuerwehr um 17. 30 Uhr zu einem technischen Einsatz gerufen. Auf der Oberwanger Landstraße im Bereich der Haltbrücke kam es zu einem Verkehrsunfall, an dem ein Traktor und ein Personenkraftwagen beteiligt waren.

Nach Absicherung der Unfallstelle und Errichtung einer Umleitung wurde die Bergung der Fahrzeuge durchgeführt. Die Rettungskräfte des Roten Kreuzes St. Georgen transportierten eine verletzte Person ins Krankenhaus. Weil mit Öl verunreinigtes Erdreich weggebaggert und von der Unfallstelle abtransportiert werden musste, dauerte der Einsatz bis spät in die Nacht.

Zum Seitenanfang